Zurück zum Magazin

Praxisbörse rät den Kaufpreis der Arztpraxis richtig zu bewerten

Kaufpreis der Arztpraxis richtig bewerten und Fallstricke beim Praxiskauf vermeiden.

Dr. med. Oliver Götte
28.06.2015

Bei der Praxisabgabe und Praxisübernahme sind neben der rechtlichen Grundlage auch steuerliche und bilanzielle Aspekte zu beachten. Teilaspekte beim Praxisverkauf können das Zivilrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Mietrecht und ggf. die ärztliche Schweigepflicht auswirken. Umso größer sind die Fallstricke bei unprofessioneller Beratung im Rahmen der Praxisübergabe.

Es gibt mehrere Verfahren zur Kaufpreisfindung beim Praxisverkauf, wobei jedes Verfahren Vorteile und Nachteile hat. Der sorgfältig ermittelte Kaufpreis nützt jedoch nichts, wenn keine Nachfrage nach der Arztpraxis besteht. Auf der anderen Seite ist der Praxisverkäufer im Vorteil, wenn es mehrere Interessenten für die Praxisübernahme gibt.

Entscheidend bei der Praxisübergabe sollte jedoch sein, dass ein fairer Praxisverkaufswert zustande kommt, dem es dem Nachfolger ermöglich, die Praxis nach dem Arztpraxis kaufen erfolgreich weiter zu führen. Bei den Verfahren der Kaufpreisberechnung gibt es zwei unterschiedliche Ansätze.
Der eine berechnet den Wert retrospektiv anhand des Praxisumsatzes der letzten Jahre, der andere anhand der Prognose in die Zukunft nach der Praxisübernahme.

Die Landarztbörse empfiehlt, sich nicht zu sehr auf den Kaufpreis zu fokusieren. Oftmals favorisieren niederlassungswillige Kollegen zwei bis drei Arztpraxen und entscheiden sich beim Praxis kaufen für die vordergründig günstigere Option. Der Prozess des Praxiskaufs ist jedoch sehr komplex. Trotz eines höheren Kaufpreises kann das Preis-Leistungsverhältnis einer Arztpraxis besser relativiert sein,  als der hohe Kaufpreis auf den ersten Blick erscheinen lässt. Wirtschaftliche Aspekte wie

  • Alterspyramide des Patientenstammes
  • Anteil der chronisch kranken Patienten
  • Anteil der Selbstzahler und Privatpatienten
  • IGeL Leistungen der Arztpraxis
  • Alleinstellungsmerkmale der Arztpraxis
  • Umfeld und Konkurrenzsituation bei der Praxisübergabe
  • Infrastruktur mit Parkplätzen und öffentlichen Verkehrsmittel
  • Laufende Kosten und Dauerschuldverhätnisse (Miete, EDV Verträge, Leasingraten usw.)
spielen oftmals eine größere Rolle als der Kaufpreis bei der Praxisübernahme bzw. Kauf. Der wichtigste Punkt ist: Lage, Lage, Lage. Bei der wahl des Praxisstandort existieren dabei die von der Praxisbörse angebotene Servives Geomarkleting und Standortanalyse.

Nicht nur die Höhe des Kaufpreises, sondern auch die Zahlungsmodalitäten beim Praxiskauf sind mitentscheidend. So ist es unter Umständen vorteilhaft, wenn der Praxisnachfolger nach dem Praxiskauf die Kaufpreissumme in zwei oder mehreren Raten begleichen kann. Diese Zahlungsmodalitäten sind jedoch wiederum ein größeres Risiko beim Praxis verkaufen, da der Schuldner bei Missmanagement oder Unfall und Tod ausfällt.
Diese Option sollte sich daher in einem entsprechend höheren Kaufpreis widerspiegeln. Alle Eventualitäten sind dabei unbedingt detailliert mit Hilfe eines erfahrenen Rechtsanwaltes in dem Praxiskaufvertrag bei der Praxisübernahme festzuhalten. Weitere Details zur richtigen Kaufpreisfindung und potenziellem Umsatz einer Arztpraxis werden auf unserer Ärztefortbildung thematisiert.