Zurück zum Magazin

Lebensqualität nach der Praxisübernahme

Weiche Faktoren heute genauso entscheidend wie die Rentabilität der Arztpraxis

Dr. med. Cem Meric
22.09.2015

Die Frage nach der Work-Life-Balance steht heute mehr im Vordergrund im Rahmen des Praxisalltags als früher. Diese Aussage spiegelt wider, warum das momentan im Markt beobachtbare Niederlassungsverhalten der Ärzte nicht anhand rein finanzieller Aspekte erklärt werden kann. Weiche Faktoren spielen für junge Ärzte beim Arztpraxis kaufen eine zunehmend wichtigere Rolle. 

So ist erklärbar, dass rentable Arztpraxen auf dem Land mangels Nachfolger schließen und in städtischen Ballungsgebieten Konkurrenzsituationen auftreten. Die Funktion des Preises, Angebot und Nachfrage einer Arztpraxis auszugleichen, wird oftmals nicht erfüllt, sogar verschenkte Praxen finden in einigen ländlichen Gebieten keinen Praxisnachfolger. Woran liegt es, wenn eine Praxisübergabe am Ende eines langen Berufslebens nur schwer vermittelbar ist? 

Eine Studie der Ärztezeitung bringt deutlich zum Vorschein, dass die reine wirtschaftliche Situation der Arztpraxis als einzelnes Merkmal keinesfalls die wichtigste Rolle mehr spielt. Damit wird die Lebensqualität des Arztes zum betriebswirtschaftlich relevanten Faktor für Standortentscheidungen wie beispielsweise die Möglichkeiten, Personal zu akquirieren und zu binden und entscheiden über den späteren Praxisverkauf. Wichtige weiche Faktoren benennt eine Studie aus dem Jahr 2015 unter 12.000 Studierenden von KBV, Medizinischem Fakultätentag und der Universität Trier.

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie 
  • Angemessene Arbeitszeiten und Teilzeitmöglichkeiten
  • Kinderbetreuungsangebote in örtlicher Nähe

Auch Arbeitsplatzmöglichkeiten für den Ehepartner des Arztes können entscheidungsrelevant sein. Aus Sicht der meisten Medizinstudenten sind Ballungszentren im Hinblick auf diese Faktoren bessergestellt. In jüngster Zeit begreifen Politik und Berufsverbände diese Tendenz aber als zumindest potentielle Bedrohung der medizinischen Versorgung auf dem Land. Das 2011 verabschiedete Versorgungsstrukturgesetz und diverse Aktivitäten der Kassenärztlichen Vereinigung in den Ländern belegen dies. Es bleibt abzuwarten, inwiefern die hier beschlossenen Regelungen tatsächlich ein Umdenken bei den Leistungsträgern der medizinischen Versorgung bewirken, um Praxisübernahmen auf dem Land in Zukunft attraktiver zu machen.